3D-Druck hilft bei der Produktion von “Real Steel” – neuer Action Film mit Hugh Jackman

Ab 3. November in den deutschen Kinos – Real Steel ist ein amerikanischer Science Fiction Film von Shawn Levy mit Hugh Jackman in der Hauptrolle. Der Film basiert auf der Prämisse, dass im Jahr 2020 der Boxsport nicht von mehr von Menschen, sondern von Robotern ausgetragen wird. Charlie Kenton, gespielt von Hugh Jackman, ist ein ehemaliger Boxer, der seine eigene „Robotor Boxer” für illegale Kämpfe baut und trainiert. Nachdem einige von seinen Robotern zerstört wurden, findet Charlie auf der Müllhalde „Atom“, einen veralteten Roboter, den er repariert und für Boxkämpfe trainiert… Und natürlich müssen Sie den Rest selbst sehen, doch hier schon einmal der Ausschnitt wie Charlie Atom das Boxen beibringt.

Damit die Roboter im Film möglichst real aussehen, wurden zur Darstellung der Kämpfe animatronische Roboter mit Motion-Capture-Technologie gebaut. Legacy Effects wurde damit beauftragt, die Modelle für “Real Steel“ Roboter zu bauen. Jason Lopes, Senior Systemingenieur bei Legacy Effects, hat uns freundlicherweise einige großartige Fotos (siehe unten) zur Verfügung gestellt, die genau zeigen, wie dank dem Einsatz von Objets 3D-Druckern unglaublich lebensechte Ergebnisse entstanden sind.

Durch die Möglichkeit hochauflösende Modelle mit einem 3D-Drucker herzustellen, können Legacy  Designer in kürzester Zeit vom Konzept zum finalen Design und dann zur Produktion im vollen Umfang übergehen. Dies ist ein bedeutender Faktor in der Filmindustrie heute, wenn Spezialeffekte und technische Verbesserungen oft mit Zeitverzögerungen verbunden sind. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, suchen Filmstudios ständig nach Wegen, ihre Effizienz zu verbessern. Sie fangen z. B. schon mit dem Casting an, während das Drehbuch noch umgeschrieben wird oder testen ein Spezial-Effekt in Echtzeit, erst während der Dreharbeiten. Mit dem Einsatz von 3D-Druck können Filmstudios an wiederholten Aufnahmen, Bearbeitung und Post-Produktion sparen – all dies verkürzt die Zeit bis zum Kinostart und reduziert die Gesamtkosten.

(oben) Finales Konzeptmodell von Atom, im Maßstab 1:5, zusammengebaut und lackiert

  

(oben) Schnelltestdruck von Atoms Torso und linkem Arm, gedruckt in Objet VeroGray

 (oben) Atom, finales Konzept, lackiert und zusammengebaut, Sicht von hinten

 (oben) Atoms Rücken, gedruckt in Objet VeroGray

 (oben) Atoms Brustlogo, kreiert mit Objet VeroClear, glasklar transparentem Material und einigen faszinierenden handgemachten Kunstverzierungen

 

Hinterlasse einen Kommentar

*