EuroMold 2014: Start für Stratasys Additive Manufacturing ‘Your Way’ Ecosystem

Stratasys Additive Manufacturing Ecosystem
Stratasys Additive Manufacturing Ecosystem

Die Branche des 3D-Drucks hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt, sei es in Bezug auf neue Technologien, Materialien, Anwendungen oder der Bestellmöglichkeiten für gedruckte Teile. Stratasys reagiert darauf mit seinem Additive Manufacturing Ecosystem, das Sie dabei unterstützt bessere Produkte zu konstruieren und zu fertigen, und das auf Ihre ganz eigene Art. Das Your Way Ecosystem nimmt seinen Anfang auf der Messe EuroMold 2014 mit der Bekanntgabe neuer Partnerschaften und Programme, kürzlich eingeführten 3D-Druckern und Materialien sowie einer Reihe neuer revolutionärer Kundenanwendungen, die schnelleres Time-to-Market (Produkteinführungszeit), Kosteneinsparungen, kundenspezifische Serienproduktion und verbessertes Design veranschaulichen.

3d printed airframe
Originalgroße Flugzeugkabine: Der Innenraum entstand mithilfe einzigartiger Kombinationen der Stratasys 3D-Drucktechnologien FDM und PolyJet.

Fliegen Sie mit Stratasys

Um die volle Kraft der neu erweiterten Palette von 3D-Drucksystemen und fortschrittlichen Materialien zu veranschaulichen, werden wir auf der Euromold an gleich drei Messeständen interessante Anwendungen aus den Bereichen Prototypenfertigung und Produktion zeigen. Am Hauptstand D90 in Halle 11 erhalten Sie detaillierte Einblicke, wie führende Designer und Hersteller die Vorteile unserer hochentwickelten 3D-Druck-Technologien zur Verbesserung von Arbeitsabläufen und zur Kostenreduzierung nutzen. Der Luftfahrt-orientierte Messestand zeigt den beeindruckenden orginalgroßen Innenraum einer Flugzeugkabine, zu dessen Gestaltung eine Kombination der aktuellen FDM und PolyJet 3D-Drucktechniken eingesetzt wurde: für Prototypen (diverse Sitzbauteile), Fertigungswerkzeuge (Sandgussschablonen für Sitzschalen) und Endprodukte (obere Seitenwandverkleidung, elektrische Anschlüsse und Luftkanäle).

Die Flugzeugkabine ist gleichzeitig der Haupteingang in den Messestand, wo Sie sich einen Eindruck von unseren neuen 3D-Druckern verschaffen können. Sie finden dort das Produktionssystem Fortus 450mc für technische Teile, den Multi-Material 3D-Farbdrucker Objet260 Connex 3, der Farbe und Materialvielfalt in Ihr Designcenter bringt, und das neue Material ULTEM 1010 das hohe Temperatur- und Chemikalienbeständigkeit mit Zugfestigkeit und Biokompatibilität vereint.

 

streetscooter-objet1000
Das revolutionäre Elektroauto StreetScooter wurde mithilfe des 3D-Produktionssystems Objet1000 von Stratasys entwickelt und gebaut.

Erkunden Sie unsere Anwendungskioske

Die Luftfahrt ist nur einer der Anwendungsbereiche, die Stratasys in Halle 11 vorstellt. Die Anwendungskioske an den verschiedenen “Gates” des Messestands zeigen, wie Stratasys’ 3D-Drucklösungen zentrale Aspekte bestehender Design- und Fertigungsprozesse revolutionieren:

  • Reduzierung der Entwicklungskosten: Das Biomedical Device Center der University of Texas in Dallas erzielte mit Stratasys 3D-Druck eine Kostenreduzierung von 75%, eine Verkürzung der Entwicklungsphase um 13 Monate und eine Designoptimierung seiner Erschütterungssensoren, die nun universell anpassbar sind. Weitere Informationen erhalten Sie an Gate 103.
  • Wahrung der Geheimhaltung: Eletro Zagonel verhinderte mit unternehmensinterner Prototypenfertigung den Diebstahl geistigen Eigentums, verkürzte die Prototypenphase von Monaten auf Stunden und sparte Tausende von Dollar an Form- und Werkzeugkosten. Erfahren Sie mehr an Gate 104.
  • Mehr Kreativität & verbessertes Design:  Legacy Effects perfektionierte seine Requisiten und Kostüme mithilfe täglicher Designüberarbeitungen, verschaffte sich mit der Möglichkeit, 3D-Konzeptmodelle über Nacht herstellen zu können, Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz und kreiierte mit Stratasys 3D-Druckern „unmöglich zu fertigende“ Requisiten. Mehr dazu an Gate 105.
  • Design ohne Kompromisse: Champion Motorsport nutzt Stratasys 3D-Druck für Schmelzkerne, produziert dadurch komplexe Verbundstrukturen, erzielt hervorragende Qualität von Innen- und Außenflächen und liefert robuste, nahtlose Teile. Erfahren Sie mehr an Gate 106.
  • Individualisierung von Serienfertigung: Normal Earphones etablierte mit komplett kundenindividuellen Kopfhörern ein bislang unmögliches Geschäftsmodell, digitalisierte die Arbeitsabläufe in seinem New Yorker Laden mit Stratasys 3D-Produktionssystemen und übertraf die Erwartungen der Kunden mit der Herstellung innerhalb von 48 Stunden bei Weitem. Hören Sie mehr dazu an Gate 108.
  • Kostenreduzierung: StreetScooter verwendete das Stratasys 3D-Produktionssystem Objet1000 – das weltweit größte Multi-Material 3D-Produktionssystem – um innerhalb von nur einem Jahr den voll funktionsfähigen Prototypen eines erschwinglichen und nachhaltigen Elektroautos zu entwickeln und zu fertigen. Nehmen Sie Platz an Gate 109.

Konventionelle Fertigung erweitern

An Stand H139 in Halle 8 demonstrieren wir die siginifikanten Vorteile, die sich heute aus der Integration additiver Fertigungsverfahren in konventionelle Herstellungsprozesse ergeben. Es werden fünf zentrale Fertigungsanwendungen gezeigt: Produktionshilfsmittel, Werkzeugfertigung im Bereich der Verbundwerkstofftechnologie, der Metallverarbeitung und der Kunststoffverarbeitung sowie gebrauchsfertige Endprodukte. Beispiele sind unter anderem ein Porsche-Motor mit Kohlefaserteilen und Robotic End-of-Arm-Tooling.

Weltpremiere von The Sixth Element

BRETOMER: Designed by Nick Ervinck and produced on the Objet500 Connex3 Color Multi-material 3D Printer
BRETOMER: Designed von Nick Ervinck und hergestellt mit dem Multi-Material 3D-Farbdrucker Objet500 Connex3.

Wie Kreative die Grenzen des 3D-Drucks ausloten, veranschaulicht Stratasys den EuroMold-Besuchern in seiner weltweit ersten Kunstgalerie am Stand FN01 in Halle 11. Dort bietet sich die Möglichkeit, zwölf überwältigende 3D-gedruckte Skulpturen von drei innovativen Künstlern zu bewundern. Unter dem Titel „The Sixth Element: Unveiling the Beauty of 3D Printing“ zeigt die Galerie zwölf wegweisende neue Arbeiten von Prof. Neri Oxman, Nick Ervinck und Eyal Gever.

Blog-Beitrag auch verfügbar in: Englisch

Carrie Wyman

Carrie is a technology and 3D printing enthusiast, with a passion for beautiful design.

Kommentar verfassen

Comment
Share This