Zeit- und Kostenreduzierung durch Stratasys 3D-Druck: vier Videobeispiele von der Euromold 2014

Stratasys Additive Manufacturing Booth: “Transforming Manufacturing Today” at EuroMold 2014
Stratasys Messestand zum Thema Additive Fertigung: “Transforming Manufacturing Today” auf der EuroMold 2014

Additive Fertigung verändert unsere Art Produkte zu planen, zu entwickeln und herzustellen. Durch die Erweiterung konventioneller Herstellungsverfahren um 3D-gedruckte Fertigungswerkzeuge, Formen und Endprodukte kann die additive Fertigung Lieferzeiten verkürzen und Kosten beträchtlich senken.

Porsche engine with carbon fiber parts created using 3D printed soluble cores, presented by Stratasys  at EuroMold 2014
Stratasys präsentiert auf der EuroMold 2014 einen Porsche-Motor mit Kohlefaserteilen, die mithilfe 3D-gedruckter löslicher Kerne hergestellt wurden

Das wurde auf der EuroMold 2014 in Frankfurt a.M. noch einmal ganz deutlich. Stratasys präsentierte dort eine Reihe wichtiger Industrieanwendungen, darunter Werkzeugfertigung im Bereich Verbundwerkstofftechnologie und Kunststoffverarbeitung, Produktionshilfsmittel und gebrauchsfertige Teile – mit praktischen Beispielen wie etwa einem Roboterwerkzeugarm und einem Porsche-Motor.

Für den Fall, dass Sie es in diesem Jahr nicht nach Frankfurt geschafft haben, haben wir vier einschlägige Anwendungen gefilmt, die Ihnen von Ryan Sybrant, Stratasys Senior Manager of Manufacturing Solutions, präsentiert werden:

Soluble Cores (lösliche Kerne)
Final Parts (gebrauchsfertige Teile)
Jigs and Fixtures (Produktionshilfsmittel)
Plastic Processing Tools/Injection Molds (Werkzeugfertigung in der Kunststoffverarbeitung / Spritzgussformen)

Schauen Sie sich also diese vier kurzen Clips an und erfahren Sie, wie 3D-Druck Ihre Produktionsprozesse verändern kann – schon heute!

Blog-Beitrag auch verfügbar in: Englisch

Carrie Wyman

Carrie is a technology and 3D printing enthusiast, with a passion for beautiful design.

Kommentar verfassen

Comment
Share This