Stratasys Blog
Bodock, the 14-foot Giant Creature debuting today at Comic-Con 2014

Die Top Ten der Stratasys Blog Posts 2014: Autos, Monster und Produktion

Das Jahr 2014 geht zu Ende und wir nehmen das zum Anlass, auf einige der großartigen 3D-Druck-Geschichten und -Videos, die wir im Laufe des Jahres auf dem Stratasys 3D-Druck Blog vorstellen durften, zurückzuschauen. Wir haben eine Top 10 der beliebtesten Geschichten erstellt, die zeigen, wie weit sich der 3D-Druck in diesem Jahr entwickelt hat. Mal sehen, an welche Sie sich noch erinnern.

10. Automatisch folgende Sport-Drone fliegt dank Stratasys 3D-Druck

airleash 3d printed sports camera drone
Mithilfe des am Handgelenk getragenen Ortungsgeräts AirLeash, hergestellt mit PolyJet 3D-Druck von Stratasys, können Anwender live Luftaufnahmen von sich selbst machen.

Der AirDog ist eine programmierbare “Quadcopter” Drone, die dir mithilfe des AirLeash (einem Ortungsgerät an deinem Handgelenk) folgt, während du surfst, snowboardest oder Rad fährst. Eine Kamera am AirDog fängt jede Bewegung, ganz egal in welche Richtung, von oben ein.

Der voll funktionsfähige Prototyp wurde unter Verwendung von Stratasys 3D-Drucktechnologien hergestellt, mit Unterstützung von Stratasys’ lettischem Partner, Baltic3D, und dem polnischen Vertriebspartner Bibus Menos. Zur Herstellung des AirDog Quadcopter wurde ein produktionsgeeigneter Thermoplast (ULTEM 9085) genutzt, der aufgrund seines sehr guten Kraft-Gewicht-Verhältnisses auch häufig in der Luftfahrtindustrie benutzt wird. “Wir waren besonders beeindruckt von der Belastbarkeit des ULTEM Materials”, sagt Edgars Rozentals, Mitbegründer und CEO von Helico Aerospace Industries. “Durch die Funktionsstabilität des Materials konnten wir sehr dünne Wände drucken und dadurch das Gesamtgewicht des AirDog reduzieren.”

9. 3D-gedruckte Produktionsanwendungen um Metallgewinde und -schrauben erweitert

Wenn Sie nach Möglichkeiten suchen, Ihre additive Fertigung um neue Anwendungen zu erweitern, dann sollten Sie sich dieses Video anschauen. Es wurde von den Experten bei CAPINC, einem Stratasys Vertriebspartner im Nordosten der USA, aufgenommen und zeigt David Belanger aus CAPINC’s Stratasys Serviceteam. Belanger demonstriert wie Metallgewinde in mit FDM und PolyJet 3D-gedruckte Teile integriert werden können. Es zeigt sich, dass die Herstellung von Prototypen mit 3D-Druckern im Bereich der Fertigung nur einen Anfang darstellt. 3D-gedruckte Werkzeuge und Werkzeugschablonen werden weithin gängig, da sie ihren Wert bezüglich Kosteneinsparungen und kürzerer Produktionszyklen immer wieder verdeutlichen. So können etwa Unternehmen, die 3D-gedruckte Produktionshilfsmittel in ihre Montagestraße integriert haben, ein schnelleres Time-to-Market und geringere Produktionskosten verzeichnen.

8. Stratasys’ neues 3D-Druckmaterial Endur sieht aus und funktioniert wie Polypropylen

Endur 3d printing material by stratasys
Prototyp einer Pinzette aus Stratasys’ 3D-Druckmaterial Endur mit polypropylen-ähnlichem Aussehen und Funktionalität

Wir haben unser Portfolio an 3D-Druckmaterialien um Endur erweitert, ein neues PolyJet-Material. Endur hat die chemischen Eigenschaften und die Zusammensetzung, um Modelle und Prototypen polypropylen-ähnlich aussehen und funktionieren zu lassen, so wie Standardkunststoffe. Im Video berichtet Boaz Jacobi, Product Marketing Manager bei Stratasys, über die Fähigkeiten von Endur und untersucht einige Anwendungsmodelle, die Polypropylen in Aussehen und Materialverhalten (Elastizität, Widerstandsfähigkeit und Stabilität) gleichen.

7.  Additive Fertigung verändert die Herstellung von …allem

seuffer, injection molds, 3d printing
Stratasys additive Fertigung im Vergleich zur CNC-Bearbeitung: 3D-gedruckte Spritzgussform und daraus resultierendes Teil neben einem Stahlwerkzeug des gleichen Entwurfs

Additive Fertigung wurde schon als nächste Industrielle Revolution bezeichnet, da sie nahezu jeden Aspekt der Produktfertigung verändert. Direct Digital Manufacturing (DDM) ist eine der zentralen Komponenten der additiven Fertigung und meint gemeinhin das Verfahren, mit dem Teile auf direkter Grundlage digitaler CAD-Daten gefertigt werden. Üblicherweise konzentrieren sich Geschichten aus dem Bereich des DDM auf gebrauchsfertige Teile, und die additive Fertigung wird genutzt, um kosteneffiziente Teile für Autos, Düsenverkehrsflugzeuge und Kaffeemaschinen zu produzieren. Im Hinblick auf die potentiellen Auswirkungen des DDM konstatiert der Wohlers Report 2014: “Ein Großteil der Indikatoren lässt uns annehmen, dass wir uns in Richtung einer relativ neuen Produktionsmethode und einer mehrere Milliarden Dollar schweren Industrie bewegen.”

6. Revolutionäres neues Elektroauto mithilfe des Multimaterial 3D-Produktionssystems Objet1000 innerhalb von nur einem Jahr gebaut und getestet

The fully-functional prototype of StreetScooter C16 electric car was developed in just 12 months by replacing traditional automotive manufacturing processes with Stratasys 3D printing throughout the design phase
Das voll funktionsfähige Elektroauto StreetScooter C16 wurde in nur zwölf Monaten entwickelt, indem während der Konstruktionsphase konventionelle Automobilherstellungsverfahren durch Stratasys 3D-Druck ersetzt wurden.

Unter Verwendung bahnbrechender Konstruktions- und Produktionsmethoden entwickelte das Team der RWTH Aachen das Kurzstreckenfahrzeug StreetScooter C16 unter Verwendung eines Multimaterial 3D-Produktionssystems Objet1000 von Stratasys. Mit diesem wurden alle Kunststoffteile im Außenbereich gedruckt, darunter die großen Front- und Heckpaneele, die Türpaneele, Stoßfängersysteme, Seitenschweller, Radkästen und Scheinwerferblenden sowie einige der Innenraumkomponenten, etwa das Armaturenbrett und eine Reihe kleinerer Komponenten. Die Teile wurden aus dem widerstandsfähigen Material Digital ABS von Stratasys hergestellt. Dadurch konnte das Konstruktionsteam einen Prototypen bauen, der strapaziösen Tests ebenso gewachsen ist wie jedes konventionell gefertigte Fahrzeug.

5. Stratasys’ Multimaterial 3D-Farbdruck: eine wundervolle Idee für Oxmans Gemini Acoustic Chaise

Neri Oxman with the 3D printed Gemini acoustic chaise
Schöpfer und Schöpfung werden eins: Professor Neri Oxman mit ihrer Gemini Acoustic Chaise, 3D-gedruckt von Stratasys, präsentiert in Le Laboratoire. Fotografie von Michel Figuet

Neri Oxman, Architektin, Designerin und Professorin für Medien, Kunst und Wissenschaft am MIT Lab, hat in Zusammenarbeit mit Professor W. Craig Carter, Institut für Materialwissenschaften und Ingenieurswesen am MIT, die Grenzen des Stratasys Multimaterial 3D-Farbdrucks – mit der Objet Connex Farb- und Multimaterial-Technologie – weiter ausgelotet und die neue Gemini Chaise entwickelt.
Sehen Sie das exklusive Interview mit Neri Oxman über die Entstehung dieses einzigartigen und wegweisenden Kunstwerks.

4. Stratasys 3D-Druck lässt auf der Comic-Con über vier Meter große Kreatur röhren

Bodock, created by Stan Winston School and Legacy Effects with 3D printing by Stratasys, on Hollywood Blvd. for the Jimmy Kimmel Show
Bodock, kreiert von der Stan Winston School und Legacy Effects mit Stratasys 3D-Druck, auf dem Hollywood Blvd. für die Jimmy Kimmel Show

Was erhalten Sie, wenn Sie das geniale Design der Stan Winston School of Character Arts mit der kreativen Meisterhaftigkeit von Legacy Effects und Stratasys 3D-Druck vereinen? Die Antwort lautet Bodock – die über vier Meter große bewegliche und sprechende Riesenkreatur, die ihr Debut bei ABC’s Jimmy Kimmel Live feierte. Es brauchte nur sechs Wochen und 7.500 Arbeitsstunden bei Legacy Effects, der Stan Winston School und Stratasys, um Bodock zu dem lebendigen, atmenden Koloss zu machen, der er nun einmal ist. Das unwiderstehliche mechanische Wunderwerk wiegt kräftige 2000 Pfund und misst 4,11 Meter in der Höhe sowie 2,97 Meter in der Breite. Über ein Drittel von Bodock wurde von Stratasys 3D-gedruckt, darunter der Brustharnisch, die Schultern, Arme und Finger. Zu diesem Zweck war eine Vielzahl von Stratasys 3D-Druckern im Einsatz, unter anderem das 3D-Produktionssystem Fortus 900mc, das die 3D-Drucktechnologie Fused Deposition Modeling (FDM) verwendet, um langlebige, akkurate und reproduzierbare Teile in einem Format von bis zu 91 x 61 x 91 cm zu fertigen.

3. Stratasys auf der Piste mit 3D-gedruckten Skiern

Left to right: Dominic Mannella, Stratasys Senior Applications Engineer; Scott Crump, Stratasys Chairman and Chief Innovation Officer; Darin Everett, Territory Manager. S. Central US, Stratasys; Eric Bert, Vice President of Commercial Sales – North America, Stratasys
Von links nach rechts: Dominic Mannella, Stratasys Senior Applications Engineer; Scott Crump, Stratasys Chairman und Chief Innovation Officer; Darin Everett, Territory Manager. S. Central US, Stratasys; Eric Bert, Vice President of Commercial Sales – North America, Stratasys

Stratasys Mitbegründer, Vorstandsvorsitzender und Chief Innovation Officer Scott Crump begab sich auf die Piste, um das wahrscheinlich erste voll funktionsfähige Paar 3D-gedruckter Skier zu testen (Sehen Sie den Clip). Dominic Mannella, der Stratasys Senior Applications Engineer, der die Skier entwarf, kommentiert: “Scott liebt es, der Erste zu sein, der etwas ausprobiert, vor allem wenn es um 3D-Druck geht. Ich wüsste von niemand, der je zuvor eine Abfahrt mit 3D-gedruckten Skiern gemacht hat. Diese Art von Abenteuer ist genau Scotts Ding— er sucht schon immer gerne den Nervenkitzel und kann so einige Aktionen verzeichnen.”

2. Dassault Systèmes’ Bleu nimmt die 5 Stufen des Automobildesigns mit Multimaterial 3D-Druck

3d printed car model
Eine kunstvolle Reproduktion des finalen Automodells in blau

Als die Ingenieure bei CATIA/DS potentiellen Kunden zeigen wollten, wie Sie mit 3D-Druck den Prototyp eines Automobils herstellen, hoben Sie das Design-Verfahren auf eine ganz neue Stufe! Unter Demonstration aller Fähigkeiten ihres Multimaterial 3D-Druckers Objet260 Connex von Stratasys entwickelte ein Team unter der Leitung von Xavier Melkonian das “Project Bleu”, eine fünfteilige Autodesignstudie über Phyik, Design und Modellbau. Die CATIA-Softwareabteilung von Dassault Systèmes, spezialisiert auf CAD für 3D-Modellbau, entwickelt Prototypen für Luftfahrt- und Automobilunternehmen in der ganzen Welt. Laurent Igarza half bei der Ersinnung des beweisführenden Experiments von Project Bleu: “Es war eine Herausforderung für unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Für die Entwürfe bis hin zum 3D-Druck benötigten wir ein ganzes Team.”

Und hier der Top Post 2014… Trommerlwirbel bitte…

1. Stratasys definiert Design und Produktion neu – mit dem Multimaterial 3D-Farbdrucker Objet500 Connex3

Mit der Einführung des Multimaterial 3D-Farbdruckers Objet500 Connex3 im Januar 2014 läuteten wir eine neue Ära ein. Als wahrer Durchbruch für den 3D-Druck und die additive Fertigung ist der Objet500 Connex3 so entwickelt, dass er Design, Ingenieurswesen und Produktionsverfahren nachhaltig verändern wird. Der Multimaterial 3D-Farbdrucker Objet500 Connex 3 ist der einzige 3D-Drucker, mit dem sich 3D-Farbdruck mit nahezu unbegrenzten Kombinationen fester, elastischer und transparenter sowie digitaler Materialien innerhalb eines einzigen Druckvorgangs verwirklichen lässt.

Im Juni erweiterten wir den vollfarbigen Multimaterial 3D-Druck durch die Einführung elastisch-farbiger Materialien: Entdecken Sie mit den elastisch-farbigen digitalen Materialien eine neue Welt 3D-gedruckter realitätsnaher Produkte.

Blog-Beitrag auch verfügbar in: Englisch

Carrie Wyman

Carrie Wyman

Carrie is a technology and 3D printing enthusiast, with a passion for beautiful design.

Add comment

Archived Posts

Subscribe to Our Mailing List

Subscribe to Our Mailing List